Was ist absolutes Gehör und brauche ich das?

Was ist absolutes Gehör – und brauche ich das?

Christian von ohr-training.de Blog, Theorie

Der Begriff „absolutes Gehör“ ist ein wenig irreführend. Man könnte meinen, es handelt sich hier um das Non-Plus-Ultra – ein absolut perfektes Gehör – makellos in jeder Hinsicht. Nun, dem ist nicht unbedingt so.

Was ist absolutes Gehör?

Ein besserer Begriff für „absolutes Gehör“ ist vielleicht „Tonhöhengedächtnis“ . Ich möchte hier kurz darauf eingehen, was das absolute Gehör kann.

Mit absolutem Gehör bist du in der Lage, zu jeder Zeit jede Tonhöhe erkennen zu können. Nehmen wir an, du hast heute noch keinen Ton gehört. Du würdest, wenn ich dir ein D vorspiele sofort erkennen, dass ich ein D spiele. Es wäre für dich so einfach, wie die rote Farbe eines Stoppschilds zu erkennen. Du kannst dir die Tonhöhe jedes Tones merken und da du gelernt hast, wie eine bestimmte Tonhöhe genannt wird, bist du in der Lage zu sagen: „Das ist ein D, ganz klar!“. Absolutes Gehör ist nicht mehr und nicht weniger als diese Fähigkeit. Um die Beziehungen zwischen den Tönen zu erkennen oder Klänge wie Intervalle und Akkorde auseinander zu halten, benutzt auch der Absoluthörer sein relatives Gehör.

Wie bekomme ich absolutes Gehör?

Auf den ersten Blick wirst du sagen: Ja – ich möchte absolutes Gehör. Das klingt ja geradezu wie der „heilige Gral“ für die Ohren. Doch hier liegt ein Problem: Solltest du nicht bereits Absoluthörer sein, wirst du es kaum schaffen, Absoluthörer zu werden. Egal, wie du übst, es wird nicht funktionieren.

Es mag sein, dass du auf dem Markt einige Kurse erwerben kannst, die dir versprechen, absolutes Gehör zu erlangen. Doch mir ist auch nach ausgiebiger Recherche kein Fall bekannt, in dem es tatsächlich jemand geschafft hat, zum Absoluthörer zu werden. Selbst, wenn es gelänge, bin ich der festen Überzeugung, dass sich der Aufwand nicht lohnen würde.

Die Forschung ist sich zum Thema des Absoluthörens noch nicht ganz einig. Wir sprechen hier ja eigentlich über eine bestimmte Fähigkeit des Gehirns, dass noch weitgehend unerforscht ist. Untersuchungen zeigen, dass es kaum oder gar nicht möglich ist, als Erwachsener noch ein absolutes Gehör zu erlangen. Das absolute Gehör entwickelt sich in einem sehr frühem Säuglingstadium, wenn sich das Gehirn noch frisch in der Entwicklungsphase befindet. Es mag auch sein, dass wir alle mit absolutem Gehör geboren wurden, es aber wieder verloren haben, da wir es im Kleinkindalter nicht benötigt haben. Für diese Theorie spricht die Tatsache, dass in asiatischen Ländern das absolute Gehör eine höhere Verbreitung findet. In asiatischen Sprachen können Tonhöhenunterschiede die Bedeutung eines Wortes oder Satzes verändern. Für das Kleinkind, dass seine Muttersprache erlernt, ist also absolutes Gehör von Vorteil und geht damit nicht verloren.

Brauche ich absolutes Gehör?

Hier gibt’s eine klare Antwort: NEIN. Arbeite lieber an deinem relativem Gehör. Hier wirst du sehr schnell Fortschritte machen, die dir wirklich helfen. Mit einem gut ausgebildetem relativem Gehör stehst du dem Absoluthörer in nichts nach. Bis auf eine Ausnahme: Du brauchst einen Referenzton. Wenn du einmal ein C gehört hast, wirst du relativ zu diesem C jeden Ton auf Anhieb erkennen können, ganz so, wie es ein Absoluthörer auch kann. Und zwar kannst du das solange, wie du dir eine Tonhöhe merken kannst.

Das Spielen eines Instruments nach dem Gehör ist auch nicht vom absoluten Gehör abhängig. Wenn du an deinem relativen Gehör arbeitest, wirst du deine Fortschritte schnell bemerken. Lerne die Töne der Tonleitern und Intervalle, dann kannst du die 3. Stufe von E-Dur erkennen und weißt auch sofort, dass du ein Gis hörst.